Boden verlegen: welche Kosten muss man kalkulieren?

Boden verlegen Preise

Wenn es um den Hausbau oder um die Renovierung geht, fallen nicht nur die Materialkosten für neue Bodenbeläge an – auch die Verlegekosten können durchaus beträchtlich sein. Der Kostencheck-Experte erklärt in unserem Interview, mit welchen Kosten Sie im Einzelfall rechnen müssen.

Frage: Was kostet das Verlegen von Bodenbelägen?

Kostencheck-Experte: Das kann man pauschal natürlich nicht sagen. Je nach den örtlich gegebenen Bedingungen und dem Aufwand beim Verlegen können die Kosten sehr unterschiedlich sein.

Unterscheiden muss man zunächst einmal, welche Art von Bodenbelag man verlegen lassen will:

  • Laminat
  • Vinyl- oder PVC-Boden
  • Teppich
  • Parkett oder Dielenboden
  • Fliesen

Laminat

Laminat verlegen Preise

Laminat verlegen lassen ist relativ kostengünstig und der geübte Handwerker kann das auch selbst übernehmen
Beim Verlegenlassen von Laminat liegen die Kosten vergleichsweise niedrig, da der Aufwand für den Handwerker in den meisten Fällen recht gering ist. Zuschnitt und Verlegen gehen meist recht rasch, sodass schnell hohe Quadratmeterzahlen verlegt werden können. Die Preise bewegen sich je nach individuellem Aufwand und Unternehmen für das reine Verlegen zwischen 8 EUR pro m² und 25 EUR pro m².

Zusatzkosten können anfallen, wenn zuvor ein altes Laminat entfernt und entsorgt werden muss (bis 12 EUR pro m²) oder der vorhandene Untergrund aufwendig aufbereitet werden muss (10 EUR pro m² bis 20 EUR pro m²). Für das Anbringen von Fußleisten, Übergangsschienen und gegebenenfalls den Einbau einer Trittschalldämmung müssen Sie noch zusätzliche Kosten rechnen.

Vinyl oder PVC-Boden

Beim Verlegenlassen eines Vinyl-Bodens hängen die Kosten davon ab, ob Bahnenware oder Vinyl-Fliesen verlegt werden sollen, ob sie verklebt werden sollen oder ob Klick-Vinyl verlegt werden soll. Bei einfachen Arbeiten (lose Verlegung) und stabilen Untergründen müssen Sie meist mit sehr geringen Kosten zwischen 5 EUR pro m² und 10 EUR pro m² rechnen, bei aufwendigeren Verlegearbeiten (Klick-Vinyl, Verkleben auf Fliesen oder Holz) können die Kosten für das Verlegenlassen auch auf bis zu 20 EUR pro m² steigen.

Nicht zu unterschätzen sind dabei die zusätzlich anfallenden Kosten für die Untergrundvorbereitung. Wenn lediglich eine Reinigung des Untergrunds erforderlich ist, liegen die Vorbereitungskosten recht niedrig – meist bei 2 EUR pro m² bis 5 EUR pro m². Wenn ein unebener Untergrund ausgeglichen werden muss (z. B. Fliesenspiegel) oder nicht stabil tragfähig ist (z. B. Holz), können auch durchaus 10 EUR pro m² bis 20 EUR pro m² allein für die Untergrundvorbereitung anfallen.

Die Kosten für Übergangsschienen und Fußleisten kommen dann noch zusätzlich hinzu (meist zwischen 3 EUR und 6 EUR je laufendem Meter ohne Material). Auch wenn Altbeläge zu entsorgen sind, muss man mit beträchtlichen Zusatzkosten rechnen (bis zu 15 EUR pro m² und mehr).

Teppichboden

Teppich verlegen Preise

Teppich ist einer der günstigsten Bodenbeläge
Das Verlegenlassen eines Teppichbodens ist mit Kosten von 4 EUR pro m² bis 10 EUR pro m² meist deutlich günstiger als bei allen anderen Bodenbelägen.

Sind zuvor die Entfernung eines Altbelags oder eine aufwendige Vorbereitung des Untergrunds notwendig, können sich die Gesamtkosten für das Verlegen am Ende leicht verdoppeln.

Parkett- und Dielenboden

Das Verlegenlassen eines Parkett- oder Dielenbodens kann sehr unterschiedlich teuer sein, je nach Art des Parketts und der gewählten Verlegeweise. Die Kosten können sich zwischen 15 EUR pro m² und 50 EUR pro m² bewegen, bei sehr aufwendigen Verlegearten sind aber auch bis zu 75 EUR pro m² möglich. Noch höhere Kosten bis zu 100 EUR pro m² stellen dagegen eher den Ausnahmefall dar.

Gegebenenfalls kommen zu diesen Kosten allerdings noch die Kosten für eine notwendige Untergrundvorbereitung (bis zu 20 EUR pro m²) dazu, geringe Kosten fallen noch für Folie (1 EUR pro m² bis 2,50 EUR pro m²) und für Trittschalldämmungen (3 EUR pro m² bis 10 EUR pro m²) sowie für das Anbringen von Fußleistungen und Übergangsprofilen an. Nach dem Verlegen kommen noch Kosten für die Endreinigung des Parketts und gegebenenfalls eine Versiegelung hinzu.

Fliesen

Fliesen verlegen Preise

Das Verlegen von Fliesen ist technisch anspruchsvoller, langwieriger und somit kostenintensiver als das Verlegen anderer Bodenbeläge
Das Verlegenlassen von Fliesen kann ebenfalls recht unterschiedlich hohe Kosten verursachen: sie liegen in der Praxis zwischen rund 35 EUR pro m² und 65 EUR pro m², bei schwierigen Verlegebedingungen (verwinkelte Räume, viele Kanten, zahlreiche kleine Teilflächen) gegebenenfalls auch noch höher.

Neben den reinen Verlegekosten müssen zusätzlich auch noch die Materialkosten für Fliesenmörtel, Fugmörtel, Silikon und gegebenenfalls auch für Dichtschlämme (in Badezimmern unterhalb des Fliesenspiegels technisch vorgeschrieben) berücksichtigt werden.

Fliesen benötigen einen sehr exakt ebenen Untergrund – in vielen Fällen kommen daher die Kosten für die Untergrundvorbereitung (bis 25 EUR pro m²) und die Stabilisierung des Untergrunds (Entkoppelung der Fliesen, etc.) noch dazu. Material- und Verlegekosten für Sockelleisten müssen dann ebenfalls noch hinzugerechnet werden.

Kostenbeispiel aus der Praxis

Wir lassen in unserem 100 m² großen Erdgeschoss Laminat vom Fachmann verlegen. Eine komplette Untergrundvorbereitung ist nicht nötig, allerdings wird vom Handwerker eine ausgleichende Vliesschicht unter dem Boden angebracht.

Trittschalldämmung und Sockelleisten werden direkt vom Handwerker mitgebracht.

Posten Preis
Trittschalldämmung, Ausgleichsschicht verlegen plus Material 820 EUR
Arbeitskosten Laminat-Verlegung 2.400 EUR
Sockelleisten Material und Montage 915 EUR
Gesamtkosten 4.135 EUR
Gesamtkosten pro qm (ohne Laminat, nur Verlegung) 41,35 EUR pro m²

Bei diesem Kostenbeispiel handelt es sich um ein einzelnes Beispiel, das lediglich für die Arbeitsleistung eines ganz bestimmten Unternehmens und ganz bestimmte örtliche Gegebenheiten gilt. Die Kosten in anderen Fällen, insbesondere bei abweichenden örtlichen Gegebenheiten, können auch deutlich unterschiedlich liegen.

Frage: Wovon hängen die Verlegekosten für Bodenbeläge ab?

Kostencheck-Experte: Zu berücksichtigen ist hier:

Fußboden verlegen Preise

Je nach Art des Fußbodens variieren die Kosten stark

  • um welche Art von Bodenbelag es sich handelt
  • welcher individuelle Aufwand beim Verlegen gegeben ist
  • wie groß die insgesamt zu belegende Fläche ist
  • wie kompliziert die Geometrie der Bodenfläche ist
  • wie viele unterschiedliche Bodenbeläge zum Einsatz kommen (empfehlenswert ist ein gleicher Belag in allen Räumen eines Geschosses, da damit die Kosten etwas sinken können)
  • ob eine Untergrundvorbereitung nötig ist und in welchem Umfang
  • wie viel Eigenleistung erbracht wird
  • wie viel Zusatzmaterial (z. B. Kleber, Silikon, Fugenmassen) verbraucht wird
  • ob Sockelleisten und Übergangsschienen angebracht werden
  • ob spezielle Verlegemuster gewählt werden (höherer Aufwand beim Verlegen bedeutet höhere Kosten)

Dabei kann es individuell zum Teil sehr hohe Kostenunterschiede geben, die je nach Art des Bodenbelags zwischen 5 EUR pro m² und 75 EUR pro m² plus Zusatzkosten liegen können. Die späteren Verlegekosten sollte man bei der Entscheidung für einen Bodenbelag darum auch immer mit berücksichtigen.

Frage: Bei welchen Bodenbelägen kann man sich die Verlegekosten durch Eigenleistung sparen?

Kostencheck-Experte: Beim Vinylboden gelingt ein Verlegen häufig selbst, auch bei Laminat ist das mit etwas Geschick noch selbst möglich.

Teppichböden machen – wenn sie schwimmend verlegt oder nur am Rand fixiert werden – meist auch Laien kein Problem, das Verkleben ist allerdings schon etwas schwieriger.

Das Verlegen von Fliesen oder hochwertigem Parkett sollte man selbst dagegen eher nicht versuchen – für eine saubere und optisch einwandfreie Verlegung braucht man schon einiges an Fachwissen und Erfahrung.

Durch Eigenleistung lassen sich damit die bestehenden Kostenunterschiede zwischen Vinyl und Laminat auf der einen Seite und hochwertigen Fliesen- und Parkettböden auf der anderen Seite noch einmal deutlich vergrößern. Das wirkt sich am Ende dann beträchtlich auf die Gesamtkalkulation aus.

Mit in Betracht ziehen sollte man dabei aber auch die sehr viel längere Haltbarkeit eines professionell verlegen Fliesenbodens (Laminat: ca. 10 Jahre, hochwertige Fliesen: mindestens 30 – 40 Jahre, gegebenenfalls auch noch deutlich länger). Das relativiert den höheren Kostenaufwand für einen Fliesenboden über einige Jahrzehnte gerechnet wieder etwas. In der Zeit, in der der Fliesenboden problemlos hält, müssen Sie mindestens 3 bis 4 mal Laminat neu verlegen – mit allem Aufwand, den das bedeutet.

Text: Kostencheck.de