Laminatboden verlegen: Welche Kosten muss man rechnen?

laminatboden-verlegen-kosten

Laminatböden werden in allen Baumärkten angeboten, zum Teil sogar in Möbelhäusern. Es handelt sich dabei um sehr kostengünstige Beläge, die auch relativ unkompliziert zu verlegen sind. Mit welchen Kosten beim Verlegen und beim Verlegen lassen eines Laminatbodens zu rechnen ist, besprechen wir mit dem Kostencheck-Experten in unserem Interview.

Frage: Was kostet es, einen Laminatboden zu verlegen?

Kostencheck-Experte: Neben den Kosten für das Laminat selbst muss man an Materialien noch die notwendige Trittschalldämmung und die Fußleisten rechnen. Für beides zusammen sind rund 5 EUR pro m² bis 15 EUR pro m² zusätzlich zu rechnen.

laminatboden-verlegen-kosten

Die Kosten für das Verlegen werden meist nach qm abgerechnet.

Lässt man durch den Fachmann verlegen, richten sich die Kosten nach den im Einzelfall zu leistenden Arbeiten. Die reine Verlegearbeit wird in den meisten Fällen mit 8 EUR pro m² bis 25 EUR pro m² verrechnet. Dazu kommen gegebenenfalls aber noch die Kosten für eine notwendige Untergrundvorbereitung und die Entfernung von Altbelägen, die sich zwischen rund 10 EUR pro m² und 35 EUR pro m² bewegen können, bei besonders unebenen und problematischen Untergründen gegebenenfalls auch noch höher.

Zunächst einmal ein Kostenbeispiel.

Kostenbeispiel aus der Praxis

Wir lassen in unserem 35 m² großen Wohnzimmer vom Fachmann einen Laminatboden verlegen. Wir entscheiden uns für qualitativ hochwertiges Laminat in einer mittleren Preisklasse.

PostenPreis
Laminatkosten (inkl. Verschnitt)652 EUR
Trittschalldämmung komplett (Material)192 EUR
Verlegung Laminat komplett (Arbeitspreis)612 EUR
Fußleisten (Sockelleisten) zuschneiden und anbringen125 EUR
Gesamtkosten Laminatboden damit1.581 EUR
Gesamtkosten pro m² (Laminat und Verlegung) damit45,17 EUR pro m²

Die hier gezeigten kosten beziehen sich auf einen bestimmten Laminat-Belag und die Arbeitskosten eines einzelnen Unternehmens. Sowohl Material- und Arbeitskosten können in anderen Fällen und bei abweichenden örtlichen Gegebenheiten auch deutlich unterschiedlich liegen.

Frage: In welchem Preisrahmen bewegen sich im Einzelnen die Kosten für einen Laminatboden?

laminatboden-verlegen-kosten

Auch beim Material gibt es große Preisunterschiede.

Kostencheck-Experte: Schon beim Materialpreis für das Laminat kann es große Preisunterschiede geben. Billig-Laminate erhält man oft schon ab rund 3,50 EUR pro m², die mittlere Preisklasse für Laminate guter Qualität liegt zwischen rund 10 epq und 20 EUR pro m². Hochwertige Premium-Laminate können im Ausnahmefall aber auch bis zu 60 EUR pro m² kosten.

Auch bei den Trittschalldämmungen liegen die Materialkosten, abhängig von der Qualität und der Dämmleistung, weit auseinander: für die Trittschalldämmung müssen Sie entsprechend ab rund 2 EUR pro m² oder bis zu 10 EUR pro m² rechnen.

Die Kosten für die Untergrund-Aufbereitung (falls notwendig) liegen in den meisten Fällen zwischen rund 10 EUR pro m²und 20 EUR pro m². Das Entfernen von vorhandenen Altbelägen kann zusätzlich bis zu 15 EUR pro m² kosten.

Bei problematischer Untergrundbeschaffenheit oder sehr großen Unebenheiten (Bodenausgleich erforderlich) können die Kosten für das notwendige Aufbereiten des Untergrunds gegebenenfalls auch noch deutlich höher liegen.

Verlegt der Fachmann das Laminat und die Trittschalldämmung, können Sie für die reine Verlegeleistung (unabhängig von den Kosten für die Untergrundaufbereitung) in den meisten Fällen zwischen rund 8 EUR pro m² und 25 EUR pro m² rechnen.

Frage: Wovon hängen die Kosten beim Verlegen eines Laminatbodens ab?

laminatboden-verlegen-kosten

Wenn Sie das Laminat selbst verlegen, können Sie Kosten sparen.

Kostencheck-Experte: Maßgeblich sind hier:

  • die jeweiligen Materialpreise (Trittschalldämmung, Laminatbelag, Fußleisten, gegebenenfalls Materialien für die Untergrundaufbereitung)
  • ob das Laminat selbst oder durch den Fachmann verlegt wird
  • die Kosten für die Untergrundaufbereitung durch den Fachmann
  • die verlangten Verlegekosten
  • die Kosten für notwendige Nebenarbeiten (Laminat an die Baustelle bringen, Zuschneiden und Verlegen von Fußleisten und Übergangsschienen, etc.)
  • gegebenenfalls verhandelter günstiger Pauschalpreis (besonders beim Verlegen auf größeren Flächen)

Beim Selbstverlegen eines Laminatbodens sind nur die Materialkosten zu rechnen (Laminat, Trittschalldämmung, Fußleisten, gegebenenfalls Ausgleichsmaterialien wie Spachtelmasse oder Ausgleichsmasse). Beim Laminat sollten mindestens 5 % – 10 % Verschnitt einkalkuliert werden. Mit einem Laminatschneider (wird meist ab rund 15 EUR pro Tag oder 40 EUR pro Woche von Baumärkten verliehen) erleichtert man sich die Arbeit dabei erheblich.