Indoor Pool – welche Kosten muss man rechnen?

indoor-pool-kosten

Während der Pool im Garten quasi ein privates Freibad darstellt, ist der Indoor Pool so etwas wie das eigene Hallenbad zur privaten Nutzung. Das ist selbstredend nicht gerade ein kleiner Luxus. Welche Kosten man für einen solchen Luxus im eigenen Haus rechnen muss und wovon die Höhe der Kosten am Ende abhängt, besprechen wir mit dem Kostencheck-Experten in unserem Interview.

Frage: Was kostet ein Indoor Pool?

Kostencheck-Experte: Der Einbau eines Pools im Haus – oder gegebenenfalls in einem entsprechenden Nebengebäude – ist keine kleine Aufgabe. Schon baulich ist hier einiges zu bedenken: die Statik des Gebäudes, ob ein Pool in einem Keller aufgemauert oder bodengleich angelegt sein soll und ob gegebenenfalls bodentiefe Fenster rund um den Pool eingebaut werden sollen. Auch die Größe des Pools und die Gestaltung der umgebenden Flächen (zusätzliche Sauna, Aufenthaltsbereich rund um den Pool, Liegebereich) und der Technik (Raumheizung, Warmluftschleier, Art der Poolheizung, Beleuchtung) müssen individuell geplant werden.

Die weiteren Aspekte, die beim Schwimmbadbau maßgeblich sind, betreffen die Frage, welche Be- und Entlüftungsmöglichkeiten geschaffen werden müssen, welche Wasseraufbereitung notwendig ist und welche Abdeckungsmöglichkeiten mit eingeplant werden sollen. Dazu kommen auch hier noch technische und gestalterische Aspekte in Bezug auf die Ausführung.


Auch für relativ kleine Innenpools fallen schon Kosten i.H.v. 40 TEUR an.

Allein die bauliche Gestaltung des Poolraums kann also bereits einiges an Geld verschlingen. Insgesamt sollte man selbst bei sehr einfachen Gestaltungen und relativ kleinen Pools mit Gesamtkosten von rund 40.000 EUR bis 50.000 EUR auf jeden Fall rechnen.

Dazu kommen laufende Kosten für die Heizung und die Wassererwärmung sowie für den Betrieb der Lüftungs- und Entfeuchtungsanlage und die Wasserreinigung. Auch hier sollte man auf jeden Fall mit mehreren hundert Euro pro Monat beim durchschnittlichen Pool rechnen.

Kostenbeispiel aus der Praxis

Für einen großen Pool im Keller fehlt uns der Platz und das Geld – darum entscheiden wir uns für einen komplett ausgestatteten Endless Pool in einer Größe von 5,30 m x 2,30 m und einer Wassertiefe von 1,50 m, der für unser regelmäßiges Schwimmtraining mit einer Gegenstromanlage ausgestattet ist.

PostenPreis
Poolpreis29.900 EUR
Anlieferung und Anschlüsse800 EUR
Raumgestaltung Aufstellraum (Fliesen, Heizung, Belüftung, Ruhebereich) gesamt6.800 EUR
Gesamtkosten Pooleinbau damit37.500 EUR

Die hier gezeigten Kosten beziehen sich lediglich auf ein bestimmtes Modell eines sogenannten Endless-Pools in bestimmter Größe und eine individuelle Gestaltung des entsprechenden Aufstellraums. Die Gesamtkosten können in anderen Fällen, abhängig von den Gestaltungswünschen, auch deutlich höher liegen.

Frage: In welchem Preisrahmen bewegen sich die Kosten für einen Indoor-Pool?

Kostencheck-Experte: Die Kosten hängen gänzlich vom gewählten Pool-Modell und der gewünschten Gestaltung und den notwendigen technischen Anpassungen des Aufstellraums im Einzelfall ab.

Von Kosten im Bereich von 40.000 EUR bis 50.000 EUR sollte man dabei aber in jedem Fall ausgehen. Abhängig von der geplanten Größe des Pools und den notwendigen Anpassungsarbeiten im Aufstellraum kann das allerdings auch noch viel höher liegen.

Neben den reinen Anschaffungskosten müssen unbedingt auch die laufenden Betriebskosten bedacht werden, die ebenfalls separat für ein einzelnes Vorhaben berechnet werden müssen.

Frage: Wovon hängen die Kosten für einen Indoor Pool ab?

Kostencheck-Experte: Maßgeblich sind hier:

  • die geplante Größe des Pools
  • die Ausführung des Pools (Poolmodell oder individuelle Gestaltung durch Schwimmbadbauer)
  • die örtlichen Gegebenheiten im Aufstellraum
  • die individuellen Gestaltungswünsche sowohl beim Pool als auch im Aufstellraum

Frage: Rechnen sich die höheren Kosten gegenüber einem Pool im Garten?


Außenpools können nur eine begrenzte Zeit im Jahr genutzt werden.

Kostencheck-Experte: Nun: auch ein Außenpool ist in guter Qualität und entsprechender Größe ebenfalls nicht gerade billig. Der Vorteil eines Indoor Pools liegt vor allem darin, dass er im Gegensatz zum Außenpool tatsächlich das ganze Jahr über genutzt werden kann – beim Außen-Pool sind das nur einige Monate im Jahr.

Ein Vorteil des Indoor Pools, der bei solchen Überlegungen gerne übersehen wird, ist der äußerst geringe Reinigungsaufwand. Außen-Pools brauchen eine sehr umfassende Reinigung, da sie praktisch ständiger Verschmutzung ausgesetzt sind. Das verursacht nicht nur beträchtliche Reinigungskosten sondern auch sehr viel Arbeit. Bei einem Pool unter Dach fällt das praktisch komplett weg.

Ein weiterer Vorteil ist, dass der Einbau einer Gegenstromanlage für das eigene Training bei Außen-Pools meist nicht vorgesehen und wenn überhaupt nur mit hohem zusätzlichen Aufwand zu realisieren ist. Bei Indoor-Pools ist das dagegen schon fast eine Standard-Zusatzausstattung und dementsprechend meist auch deutlich kostengünstiger.

Die Mehrkosten, die für einen Indoor-Pool anfallen können, haben also zumeist schon ihre Berechtigung – die Nutzungsmöglichkeiten sind deutlich vielfältiger, der Aufwand für die Pflege ist deutlich geringer.