Bambus entfernen: Mit welchen Kosten muss man rechnen?

bambus-entfernen-kosten

Wenn in einem Garten Bambus gepflanzt wird, wird gewöhnlich auch eine sogenannte Rhizomsperre mit eingebaut. Sie verhindert, dass sich die Wurzeln des Bambus mit der Zeit über den gesamten Garten ausbreiten. Ist eine eingebrachte Rhizomsperre beschädigt, kann sie die Ausläufer des Bambus nicht mehr zurückhalten und nach einiger Zeit findet man die Ausläufer an jeder Stelle im Garten. Mit welchen Methoden man die Bambus-Ausläufer entfernen kann und was das kostet, erfahren Sie hier vom Kostencheck-Experten.

Frage: Wie kann man Bambus entfernen und was kostet das?

Kostencheck-Experte: Bei Arten ohne Ausläufer ist das ohnehin unproblematisch – dort kann man Bambus wie jede andere Pflanze auch einfach entfernen.

Problematisch wird es nur, wenn bei Arten mit Ausläufern keine Rhizomsperre eingebaut wurde oder die eingebaute Rhizomsperre defekt ist. Dann können sich die Ausläufer im gesamten Garten und gegebenenfalls auch noch im Nachbargarten ausbreiten.

Bekämpfungsmöglichkeiten

Hat sich der Bambus ausgebreitet, gibt es zwei Möglichkeiten:

  • das Abgraben des gesamten Mutterbodens und das Einbringen neuen Mutterbodens
  • das Aushungern der Rhizome
Abgraben des Mutterbodens

Das Abgraben des Mutterbodens ist eine sehr kostspielige Sache. Abgegraben werden muss in den meisten Fällen auf der gesamten befallenen Fläche rund 40 cm tief, gegebenenfalls auch tiefer.

Die Kosten für das Auskoffern allein liegen bereits bei rund 3 EUR pro m³ bis 5 EUR pro m³, bei 40 cm Tiefe also bei rund 1,20 EUR pro m² bis 2 EUR pro m². Dazu kommen noch rund 2 EUR pro m² bis 5 EUR pro m² für die Entfernung der Bebuschung falls notwendig.

Bambus loswerden

Um Bambus restlos zu entfernen, reicht es nicht, ihn einfach auszugraben
Am teuersten sind die Entsorgungskosten des Bodens, falls er nicht vor Ort gesiebt werden und wiedereingefüllt werden kann. An Entsorgungskosten müssen Sie meist zwischen 15 EUR pro m³ und 20 EUR pro m³ rechnen. Das Wiedereinfüllen des Bodens und das Verdichten kostet meist ab rund 15 EUR pro m³. Neuer Mutterboden vom Händler kostet Sie in einfacher Qualität meist rund 15 EUR pro m³ bis 20 EUR pro m³, gegebenenfalls können Sie ihn auch von Baustellen beziehen und einem Bauherrn das Erdreich umsonst abnehmen. Dann müssen Sie nur rund 5 EUR pro m³ bis 10 EUR pro m³ Transportkosten von einer Baustelle in der Nähe rechnen.

Wenn Sie neuen Mutterboden beziehen, bewegen sich die Kosten bei günstigen Bezugsquellen im Bereich von etwa

Das mit den Ausläufern durchwachsene Erdreich muss dann entweder gesiebt oder wieder eingebracht werden oder es muss neuer, unbelasteter Mutterboden auf dem Grundstück verteilt werden.

Aushungern

Das Aushungern der Rhizome kostet kein Geld, dafür aber jede Menge Arbeit. Es wird immer wieder gewartet, bis der Bambus neue Triebe bringt und diese dann kurz vor der Entfaltung der Blätter abgeschnitten. Auf diese Weise werden die Rhizome im Erdreich langsam ausgelaugt und können keine Vorräte mehr bilden, da keine Blätter mehr vorhanden sind.

Auch die zwischendurch entstehenden „Nothalme“ des Bambus müssen auf die gleiche Weise gekürzt werden.

Das Vorgehen muss über mehrere Jahre hinweg sehr konsequent durchgeführt werden, nach rund 2 – 3 Jahren sind die Rhizome so weit ausgehungert, dass sie langsam anfangen zu verrotten.

Beispielkosten für das Abgraben des Erdreichs

Durch eine defekte Rhizomsperre haben sich Bambus-Ausläufer auf 70 m² unserer Gartenfläche ausgebreitet. Wir rufen einen GaLa-Bau Betrieb zuhilfe, der das Erdreich abgräbt und entsorgt.

Wir können kostenlos eine ausreichende Menge Mutterboden von einer Baustelle in unserer Nähe erhalten, die Transportkosten teilen wir mit dem dortigen Bauherrn. Nach Abschluss der Arbeiten säen wir selbst Rasen aus.

Posten Preis
Probegrabungen, Schadensumfang ermitteln 300 EUR
Bebuschung entfernen, hoher Aufwand 380 EUR
Erdreich abgraben 28 m³ 114,80 EUR
Erdreich entsorgen 28 m³ 408,80 EUR
Mutterboden anliefern (geteilte Transportkosten mit dem Bauherrn) 140 EUR
neu gelieferten Mutterboden einbauen und verdichten 510 EUR
Gesamtkosten 1.853,60 EUR
Gesamtkosten je m² befallener Fläche damit 26,48 EUR pro m²

Die hier gezeigten Kosten beziehen sich nur auf einen sehr kleinen von Rhizomen befallenen Bereich. Bei größeren Flächen, über die sich die Rhizome ausgebreitet haben, können die entstehenden Gesamtkosten enorm sein.

Frage: Was bestimmt die Kosten für das Entfernen von Bambus?

Kostencheck-Experte: Hier muss einiges berücksichtigt werden:

Bambus loswerden Kosten

Bambus zu entfernen, ist keine leichte Aufgabe

  • welche Entfernungsmethode verwendet wird
  • wie weit sich die Rhizome bereits ausgebreitet haben und welche Fläche betroffen ist
  • ob zusätzlich Büsche oder Garteneinrichtungen wie ein Gartenteich oder eine Gartenmauer mit entfernt werden müssen
  • wie tief abgegraben werden muss
  • ob das Erdreich aufbereitet oder entsorgt wird
  • aus welcher Quelle neuer Mutterboden bezogen wird
  • welche Preise das ausführende Unternehmen für die einzelnen Arbeiten veranschlagt
  • wie hoch insgesamt der Arbeitsaufwand ist
  • welche individuellen örtlichen Gegebenheiten vorliegen (Zugänglichkeit, Gefälle, etc.)
  • welche bereits eingetretenen Schäden (z. B. Dränage, Dämmung, etc.) noch mit zu sanieren sind

Die Kosten müssen also von Fall zu Fall individuell geplant und abgeschätzt werden. Sie können bei größeren Grundstücken, die umfassend durchwachsen sind, auch leicht im fünfstelligen Bereich liegen.

Text: Kostencheck.de