Welche Kosten kommen durch eine Familientherapie auf mich zu?

familientherapie-kosten

Im Familienalltag kann es zu dauerhaften Problemen kommen, die sich durch klärende Gespräche nicht mehr lösen lassen. Eine Familientherapie kann dafür sorgen, dass Lösungen gefunden werden und das Familienleben wieder harmonisch verläuft. Welche Kosten diese verursacht, wann eine derartige Therapie sinnvoll ist und wie Sie den passenden Therapeuten finden, klären wir im Interview mit dem Kostencheck-Experten.

Was kostet eine Familientherapie?

Kostencheck: Familientherapien werden von verschiedenen Trägern, Psychotherapeuten, Psychologen oder Sozialarbeitern angeboten. Wie hoch die anfallenden Kosten sind, ist abhängig davon, für welche Variante Sie sich entscheiden:

Anbieter Kosten
Qualifizierter Psychotherapeut 80 bis 200 EUR je Sitzung (60 oder 90 Minuten)
Familienberatungsstellen kostenlos
Soziale Träger Kostenlos oder geringer Unkostenbeitrag
Kirchliche Träger Kostenlos oder geringer Unkostenbeitrag (freiwillige Spende)

Wichtig: Um keine unliebsame Überraschung zu erleben, sollten Sie sich unbedingt vorab informieren, welche Kosten anfallen werden.

Wer trägt die Kosten für die Familientherapie?

familientherapie-kosten

Die Familientherapie wird nur in Ausnahmefällen von der Krankenkasse bezahlt
Kostencheck: Da es sich bei dieser Therapieform um keine Psychotherapie handelt, werden die Aufwendungen nicht von der gesetzlichen Krankenversicherungen übernommen. Es gibt jedoch eine Ausnahme: Leidet ein Familienmitglied unter einer ärztlich festgestellten, psychischen Störung, beispielsweise einer Depression, ist eine Kostenerstattung möglich.

Ist das Wohl eines Kindes oder Jugendlichen gefährdet, trägt unter Umständen das Jugendamt oder der Sozialhilfeträger die Kosten.

Wie finde ich den richtigen Therapeuten?

Kostencheck: Familientherapeuten haben in der Regel eine Internetpräsenz, auf der Sie sich im Vorfeld informieren können. Alternativ können Sie im Branchenbuch nachschlagen.

Eine gute Adresse sind die Jugendämter. Diese können Ihnen entweder Familienberatungsstellen nennen oder bieten sogar selbst Familientherapien an. Auch bei den Kirchen lohnt es sich nachzufragen.

Es gibt vielfältige Varianten der Familientherapie. Hierzu zählen:

  • psychoanalytische,
  • humanistische,
  • systemische,
  • kommunikationspsychologische,
  • erfahrungszentrierte

Ansätze. Da nicht jeder zu Ihnen und Ihrer Familie passt, sollten Sie unbedingt ein Vorgespräch vereinbaren. Stimmt die Chemie zwischen Ihnen und dem Therapeuten, genügen oft schon fünf bis 10 Sitzungen um die vorhandenen Probleme aus der Welt zu schaffen und für ein entspannteres Miteinander zu sorgen.

Was ist Inhalt einer Familientherapie?

Kostencheck: Durch eine Familientherapie soll sich das Verhältnis innerhalb einer Familie verbessern. Häufig sind ausufernde Streitereien der Grund für eine derartige Therapie. Der Therapeut arbeitet gemeinsam mit Ihnen an einem veränderten Kommunikationsverhalten. Verbessert werden soll im Zuge der Therapie auch das Verständnis für die Bedürfnisse der anderen Familienmitglieder.

Belastet eine psychische Erkrankung den Familienalltag, kann eine Familientherapie helfen, mit dieser Situation besser zurecht zu kommen.