Permanent Make-up: Was kostet der dauerhafte Lidstrich?

permanent-make-up-lidstrich-kosten

Durch Eyeliner lassen sich die Wimpern optisch verdichten, wodurch die Augen größer und ausdrucksstärker wirken. Die feine, farbige Linie sauber aufzutragen ist aber gar nicht so einfach. Zudem sind die meist wasserfesten Produkte nur schwer zu entfernen und verzeihen keine Fehler. Wohl auch deshalb gehört der Lidstrich zu den Klassikern des Permanent Make-up. Wie viel Sie hierfür ausgeben müssen, weiß der Kostencheck-Experte.

Welche Kosten verursacht dieses Beauty-Treatment?

Kostencheck: Durch moderne Techniken wirkt der dauerhaft gezogene Lidstrich sehr natürlich und hat nichts mehr mit den dunklen, breiten Lidumrandungen der neunziger Jahre gemein. Da das Permanent Make-up viel Erfahrung erfordert, ist der kleine Eingriff nicht ganz billig. Mit welchen Kosten Sie rechnen müssen, haben wir in nachfolgender Tabelle aufgeführt:

ArtPreis
Lidstrich oben175 – 225 EUR
Lidstrich unten125 bis 150 EUR
Lidstrich, Oberlid und Unterlid250 – 400 EUR
Lidstrich mit etwas breiterer Linienführung350 – 450 EUR
Nacharbeiten des Lidstrichs nach 12 oder 24 Monaten150 – 350 EUR

Bitte bedenken Sie, dass obige Preise nur als grober Anhaltspunkt dienen können. Die tatsächlichen Kosten für das Permanent Make-up sind unter anderem davon abhängig, in welcher Region Sie leben. Zudem kalkuliert jedes Studio anders.

Wählen Sie die Behandlung jedoch nie einzig nach dem Preis. Vertrauen in die ausführende Person sowie deren Professionalität sollten stets an erster Stelle stehen. Wird das Permanent Make-up extrem günstig angeboten, sollten Sie vorsichtig sein. Häufig kommen dann Pigmente von schlechter Qualität zum Einsatz, deren Ton sich schon nach wenigen Monaten verändert.

Hält dieser Lidstrich für immer, wie ein Tattoo?

permanent-make-up-lidstrich-kosten
Der Lidstrich hält nicht so lange wie ein Tattoo.

Kostencheck: Nein, das tut er nicht, selbst wenn das Wort „permanent“ dies vermuten lässt. Auch dieser Lidstrich hat, abhängig vom Hauttyp, der Pflege und der Sonnenexposition, ein Ablaufdatum.

Die verwendeten Farbpigmente sind nicht so haltbar wie jene, die für Tattoos zum Einsatz kommen. Die Produkte sind milder, damit die gezeichneten Linien nach einer gewissen Zeit wieder verschwinden und dadurch verträglicher. Das ist notwendig, weil die Kosmetikerin den Lidstrich an einer sehr sensiblen Stelle zeichnet. Zudem wird das Permanent Make-up nicht so tief unter die Haut gestochen wie ein „richtiges“ Tattoo.

Wie lange hält der permanente Lidstrich?

Kostencheck: Je nach Methode hält das Permanent Make-up zwei bis drei Jahre. In dieser Zeit werden die eingebrachten Farbpigmente durch die natürliche Hautalterung eliminiert und die Farbe wirkt immer blasser.

Wie funktioniert das Zeichnen des permanenten Lidstrichs?

permanent-make-up-lidstrich-kosten
Die Pigmente werden mit einer feinen Nadel eingearbeitet.

Kostencheck: Für den Termin im Studio sollten Sie etwa eine Stunde einplanen:

  • Zunächst zeichnet die Kosmetikerin mit einem Stift die Kontur des Lidstrichs an. – Danach dürfen Sie einen Blick in den Spiegel werfen, um zu überprüfen, ob Ihnen die Form zusagt.
  • Millimeter für Millimeter werden mit einer extrem feinen Nadel die Pigmente in die Oberhaut eingebracht. Da weniger tief gestochen wird, ist dies nicht so schmerzhaft wie bei einem klassischen Tattoo.

Etwa zwei Wochen später haben Sie einen weiteren Termin bei dem der Lidstrich, sofern notwendig, nachgearbeitet wird.

Welche Risiken birgt ein permanenter Lidstrich?

Kostencheck: Durch den dauerhaft gezogenen Lidstrich sind Sie nicht mehr so flexibel bei der Wahl Ihres Make-ups. Trends ändern sich und vielleicht möchten Sie in einem Jahr die Augen weniger stark betonen. Das Permanent Make-up bleibt jedoch auch dann erhalten, da es in der Regel erst nach zwei bis drei Jahren verschwindet.

Wer sollte auf Permanent Make-up verzichten?

Kostencheck: Leiden Sie unter schweren Allergien, ist es besser, von einer derartigen Schönheitsbehandlung Abstand zu nehmen.

Das gilt ebenfalls für:

  • Diabetiker sowie
  • Personen, die Blutgerinnungsmittel einnehmen müssen.