Dachziegel – welche Preise pro m² muss man rechnen?

dachziegel-preise-m²

Wenn es um die Dacheindeckung geht, geht es auch um beträchtliche Kosten – und gewaltige Preisunterschiede. Was Dachziegel pro m² kosten können und wodurch sich Preisunterschiede bei der Dacheindeckung begründen lassen, erklärt ausführlich der Kostencheck-Experte in unserem Interview.

Frage: Welche Unterschiede gibt es bei Dachziegeln oder bei Dacheindeckungen im Allgemeinen?

Kostencheck-Experte: Bei Steildächern werden heute in der Regel Dachziegel eingesetzt, die auf einer Verlattung auf den vorhandenen Dachsparren und meist auf einer darauf befestigten Konterlattung befestigt werden. Eine Konterlattung ist aber nicht in allen Fällen nötig.

Sinn der Bedeckung ist, dass das auftreffende Regenwasser über die Traufe in die Dachrinne geleitet wird. Dachziegel sind dabei nicht zwangsläufig „wasserdicht“ – es muss immer eine bestimmte Fließgeschwindigkeit des Wassers erreicht werden, damit es nicht ins Dach eindringt und dort für Feuchteschäden sorgt.

Dafür ist vor allem die Form der Dachziegel verantwortlich. So leiten etwa sogenannte Flachdachziegel (die tatsächlich nicht für Flachdächer, sondern für Dächer ab rund 15° Dachneigung gedacht sind) das auftreffende Wasser sehr schnell ab und sorgen dafür, dass es zwischen den Dachziegeln nicht eindringen kann.

Andere Dachziegelformen, wie etwa der klassische Biberschwanz-Dachziegel, kann das nicht so gut und braucht deshalb eine sehr hohe Dachneigung (ab rund 40°), über die das Wasser sehr schnell fließt. Zudem müssen solche Ziegel dann mit sehr großzügigen Überlappungen („Mindestüberdeckung“) verlegt werden, damit die Dachinnenfläche sicher trocken bleibt.

Andererseits unterscheiden sich Dachziegel natürlich auch nach dem Material, aus dem sie hergestellt sind. Das hat zu einem großen Teil Auswirkungen auf ihre Lebensdauer und Haltbarkeit.

dachziegel-preise-m²

Dachziegel müssen nicht aus Ton sein
Klassische Dachziegel sind aus Ton (Tondachziegel), Dachsteine bestehen dagegen in der Regel aus Beton. Daneben besteht noch die Möglichkeit, ein Dach mit Schiefer einzudecken, auch Faserzement-Dachsteine oder Dachplatten werden gelegentlich für die Dacheindeckung verwendet. Metalldachpfannen sind seit einigen Jahren ebenfalls auf dem Markt, konnten sich bisher aber noch nicht weithin durchsetzen.

Wichtig ist bei der Unterscheidung von Dachziegeln also:

  • aus welchem Material sie gefertigt sind
  • für welche Dachneigungen sie geeignet sind
  • welche Mindestüberdeckung gefordert wird (daraus ergeben sich dann der Verbrauch pro m² und der Preis)
  • für welche Lattenabstände sie vorgesehen sind
  • wie haltbar sie sind

Alle diese Kriterien unterscheiden Dachziegel auf technische Weise voneinander. Diese technischen Kriterien haben aber dann in weiterer Folge immer auch Auswirkungen auf den Preis.

Frage: Was kosten Dachziegel pro m²?

Kostencheck-Experte: Das kann man pauschal überhaupt nicht beantworten.

Die Spanne beim Materialpreis liegt, auf den Quadratmeter umgerechnet, zwischen rund 6 EUR pro m² und 40 EUR pro m² bis 50 EUR pro m².

Bei einzelnen Varianten kann das sogar noch deutlich teurer werden – so kosten sehr hochwertige Schiefer allein vom Materialpreis oft bis zu 90 EUR pro m² – ein Großteil des hohen Preises von Schieferdächern kommt aber tatsächlich durch aufwendige Verlegearbeiten in traditionellen Mustern (Altdeutsche Deckung, Wilde Deckung, etc.) zustande.

Die Preise anhand bestimmter Merkmale festzumachen ist ebenfalls schwierig – bei Dachziegeln spielt vor allem der Flächenverbrauch eine Rolle für den Quadratmeter-Preis, da Dachziegel immer nur nach Stück verkauft werden.

Der Flächenbedarf kann aber je nach Dachart, Dachneigung und geforderter Mindestüberdeckung sehr unterschiedlich sein. Bei einem Dachziegel können 6 oder 7 Stück nötig sein, um 1 m² Fläche zu decken, beim anderen auch leicht 14 oder 15 Stück. Bei manchen Faserzementplatten werden dann oft sogar bis zu 40 Stück pro m² benötigt. Obwohl die Preise für den einzelnen Dachziegel dann relativ ähnlich liegen, können sich die Quadratmeter-Preise aufgrund des sehr hohen oder sehr niedrigen Flächenverbrauchs natürlich weithin unterscheiden.

Eine weitere Schwierigkeit beim Ermitteln von Quadratmeter-Preisen stellen dann die benötigten Formziegel dar: es müssen bei einem Steildach ja nicht nur die Dachflächen, sondern auch die Ortgänge und der First gedeckt werden, dazu oft noch Kehlen und Rinnen gestaltet werden. Vielfach werden auch in jeder Reihe halbe Ziegel verwendet, um auf die benötigten Breiten zu kommen.

Die Länge der Ortgänge und Firste ist bei jedem Dach anders, daher ist es schwierig, einen pauschalen Quadratmeter-Preis zu nennen, da Formziegel oft sehr teuer sein können. Je nachdem, wie viele Formziegel im Einzelfall benötigt werden, ändert sich dann der gesamte Preis pro m² inklusive First und Ortgängen von Dach zu Dach oft beträchtlich.

Nachfolgend haben wir einige typische Dachpfannen und Dacheindeckungen auf einen Gesamt-Quadratmeterpreis heruntergerechnet, der der geforderten Mindestüberdeckung bei einem Standarddach mit durchschnittlicher Dachneigung entspricht.

Je nach Dach können diese Preise aber auch höher ausfallen, wenn eine höhere Überdeckung oder eine besondere Verlegeweise nötig ist. Das gilt vor allem für Traditionsziegel wie den Biberschwanz und für Dächer, deren Dachneigung außerhalb der sogenannten Regeldachneigung liegt.

Dachziegel Preis pro m² bei üblicher Verlegung, Richtwert
Einfacher Glattziegel, schlichte Optik ab rund 19 EUR pro m²
Standard-Sigma-Pfanne, naturrot ab rund 6 EUR pro m²
Frankfurter Pfanne, Naturfarbton ab rund 7 EUR pro m² bis 9 EUR pro m²
Berliner Biber, naturrot ab rund 13 EUR pro m² bis 14 EUR pro m²
Flachdachziegel ab rund 15 EUR pro m²
Doppelmuldenfalzziegel ab rund 15 EUR pro m²
Hohlfalzziegel ab rund 5 EUR pro m²
S-Pfanne ab rund 12 EUR pro m²
Engobierter Dachziegel, schieferfarben rund 25 EUR pro m²
Flachziegel in Premiumausführung, anthrazit, hochglänzend rund 29 EUR pro m²
Marken-Dachplatte Faserzement, 20 cm x 20 cm gelocht rund 49 EUR pro m²
Pfannenblech / Dachziegel aus Metall, einfache Zinkausführung ab rund 13 EUR pro m²
Metalldachpfannen, hochwertig, beschichtet ab rund 30 EUR pro m²
Schieferdach, moderne, geradlinige Deckung, einfach 65 EUR pro m² (bereits inklusive kompletter Verlegung)

dachziegel-preise-m²

Schieferziegel sind die teuerste Option
Hierbei handelt es sich natürlich nur um einzelne Preisbeispiele für bestimmte Ausführungen von bestimmten Herstellern. Die Preise pro m² können je nach Ausführung der Dachziegel und Verlegeweise natürlich auch deutlich unterschiedlich liegen.

Unsere Preisbeispiele zeigen aber bereits sehr klar, welche Unterschiede es bei den einzelnen Dachziegeln preislich geben kann. Rechnet man das auf die übliche Dachfläche eines Einfamilienhauses (im Schnitt rund 150 m²) hoch, ergeben sich allein für die Eindeckung massive Kostenunterschiede.

Im günstigsten Fall kostet das Eindeckmaterial 750 EUR, im teuersten Fall liegen wir hier bei 9750 EUR, hier dann allerdings schon inklusive Eindeckung. Der teuerste Materialpreis aus unserer Liste liegt immerhin bei 7.350 EUR (Faserzement-Dachplatten).

Frage: Von welchen Faktoren hängt der Quadratmeter-Preis bei Dachziegeln im Allgemeinen ab?

Kostencheck-Experte: Hier müssen eine ganze Menge Dinge berücksichtigt werden:

  • das Material der Dachziegel
  • die Form der Dachziegel
  • die Ausführung der Dachziegel
  • Besonderheiten bei der Ausführung
  • der Flächenbedarf bei den einzelnen Dachziegeln

Daneben muss man auch immer die langfristige Kostensituation und die Haltbarkeit im Blick haben. Es geht nicht nur allein um den Herstellungspreis für die Dacheindeckung, sondern auch um die Haltbarkeit und damit um die sehr langfristige Kosten-Nutzen-Rechnung.

Frage: Welche Kostenunterschiede gibt es beim Material der Dachziegel?

Kostencheck-Experte: Das Material gibt immer nur einen groben Kostenrahmen vor. So sind etwa Betondachsteine meist am günstigeren Ende zu finden, man erhält sie oft schon für 5 EUR pro m² bis 6 EUR pro m².

Tondachziegel müssen nicht zwangsläufig viel teurer sein, können es aber. Die Preisspanne reicht hier sehr weit, von ungefähr 7 EUR pro m² bis zu 30 EUR pro m² oder sogar darüber.

Alternative oder moderne Materialien sind kaum kostengünstiger, sondern in der Regel eher teurer: Faserzement-Dachsteine werden Sie kaum unter 25 EUR pro m² bekommen, auch bei hochwertigen Metalldachplatten in langlebiger Ausführung und Dachziegeloptik werden Sie meist mindestens 25 EUR pro m² bis 30 EUR pro m² rechnen müssen.

Schiefer nimmt als klassischer Naturbaustoff und Traditionsbaustoff ohnehin eine Sonderrolle ein – hier werden aber selten reine Materialkosten angegeben, sondern meist die Kosten für das Material und eine bestimmte Verlegeart (die allerdings immer auf das Dach abgestimmt werden muss). Mit Komplettpreisen inklusive Verlegung von oft schon 45 EUR pro m² bis 50 EUR pro m² bei einfachen, geradlinigen Verlegeweisen ist eine Schiefereindeckung dann oft im Vergleich dann gar nicht so teuer – aber natürlich deutlich hochwertiger als künstliche Kopien dieser Optik.

Frage: Welchen Unterschied macht die Form des Dachziegels beim Preis?

dachziegel-preise-m²

Doppelmuldenfalzziegel sind sehr hochwertige Ziegeln
Kostencheck-Experte: Wie wir aus unseren Kostenbeispielen bereits sehen konnten, ist die Form des Dachziegels gerade bei Tondachziegeln sehr entscheidend für den Preis.

Es gibt einerseits recht günstige Dachpfannen, wie die Sigma-Pfanne – andererseits auch hochwertige Ziegel wie die Doppelmuldenfalzziegel. Der Preisunterschied hängt hier auch mit der Leistungsfähigkeit des Ziegels zusammen. Doppelmuldenfalzziegel sind deutlich „dichter“ als beispielsweise sehr einfach gestaltete Dachpfannen.

Frage: Und die Ausführung macht dann noch weitere Unterschiede?

Kostencheck-Experte: Ja – es macht natürlich einen Unterschied, ob sie einen gewöhnlichen Dachziegel in Naturfarbe oder einen engobierten, hochglänzenden Dachziegel in edlem Anthrazit in der Hand halten.

Engoben werden mit speziellen Schlämmen versehen, die dann mit gebrannt werden und eine sehr harte, glasähnliche und dichte Oberfläche erzeugen. Hochglanzoptik und Farbgebung verursachen ebenfalls mehr Aufwand bei der Herstellung – und das schlägt sich am Ende dann natürlich im Preis nieder.

Auch bei Metalldachpfannen können beispielsweise speziell farbig beschichtete Varianten Aufpreise bis zu 20 % verursachen. Auch eine Dämmlage, um das Trommeln von Regentropfen auf dem Blechdach nicht mehr so stark zu hören, kostet meist einen ähnlichen Aufpreis.

Hochwertige Ausführungen verteuern praktisch jedes Material. Lediglich beim Schiefer sind es vor allem der Herkunftsort (deutscher Mosel-Schiefer ist besonders teuer) und die Abbauweise und Qualität des Schiefers, die bei hochwertigen und teuren Schiefern den Preisunterschied verursachen.

Frage: Wie sieht die Kosten-Nutzen-Rechnung bei der Dacheindeckung aus?

Kostencheck-Experte: Hier muss man vor allem die Haltbarkeit sehen. Die meisten Dacheindeckungen beginnen nach 25 – 30 Jahren erste Mängel zu zeigen und leicht undicht zu werden.

Hochwertige Tondachziegel können dagegen aber eine Lebensdauer von leicht auch 40 – 50 Jahren erreichen, oft sogar noch viel länger.

Die Lebensdauer von Schiefer wird meist mit 100 Jahren angegeben, an historischen Gebäuden sehen wir aber oft Lebensdauern von 300 – 400 Jahren oder sogar mehr.

Wer ein Gebäude nur einmal während seiner Nutzungszeit decken muss, spart natürlich Geld im Vergleich zu dem, der seine Dacheindeckung alle 20 – 30 Jahre erneuern muss – samt den ganzen Nebenkosten (Gerüst, Abbau der alten Eindeckung, Neueindeckung, etc.).

Das ist jetzt nicht zwingend ein Plädoyer allein für’s Schieferdach – aber immerhin eines für besonders haltbare Baustoffe, zu denen auch hochwertige Tondachziegel gehören.

Artikelbilder: PhotographyByMK/Shutterstock, ustun1979/Shutterstock, Sylvie Lebchek/Shutterstock, Canetti/Shutterstock