Alu-Haustüren: welche Preise muss man rechnen?

alu-haustueren-preise

Alu-Haustüren gehören zu den hochwertigeren Ausführungen, wenn es um Hauseingänge geht. Welche Preise man für eine solche Haustür rechnen muss und welche Preisunterschiede es dabei geben kann, erklärt ausführlich der Kostencheck-Experte im Interview.

Frage: Was kosten Alu-Haustüren im Allgemeinen?

Kostencheck-Experte: Pauschal kann man das nur schwer sagen – es gibt hier durchaus beträchtliche Preisunterschiede zwischen den einzelnen Türmodellen.

Zunächst muss man auch einmal klären, von welcher Art von Haustür man überhaupt spricht:

  • eine Haustür als Haupteingang für ein Einfamilienhaus
  • eine Nebeneingangstür für ein Einfamilienhaus
  • eine Hauseingangstür für ein Mehrparteienhaus

Als Haupteingangstür für ein Einfamilienhaus sind Türen aus Aluminium am gebräuchlichsten. Preislich müssen Sie dafür in den meisten Fällen mindestens 800 EUR bis 1.000 EUR rechnen. Bei den meisten üblichen Modellen mit etwas besserer Ausstattung liegen die Preise aber meist höher – etwa im Bereich von 1.500 EUR, bis 2.500 EUR.

Besondere Designer-Modelle oder Türen mit speziellen Ausstattungsmerkmalen können auch noch deutlich mehr kosten: auch 6.000 EUR bis 8.000 EUR sind für hochwertige Designer-Haustüren aus Aluminium durchaus möglich.

Als Nebeneingangstüren kommen Aluminiumtüren eher selten zum Einsatz – hier dominiert als Material eher der kostengünstige Kunststoff. Die wenigen Modelle, die es bei Alu-Nebeneingangstüren gibt, liegen preislich meist nur geringfügig unter den Haupteingangstüren – rund 1.000 EUR müssen Sie meist dann auch hier rechnen.

alu-haustueren-preise

Sonderausführungen können durchaus mehrere tausend Euro kosten
Bei Haustüren für Mehrfamilienhäuser müssen Sie dagegen deutlich höhere Preise rechnen: auch für schmale Varianten mit nur einem Seitenteil müssen Sie in diesem Fall mindestens 2.500 EUR rechnen, meist werden die Preise aber eher zwischen 3.000 EUR und 5.000 EUR, insbesondere bei größeren Maßen und zwei Seitenteilen.

Preisbeispiele aus der Praxis

Türart Ausführung Preis
Einfamilienhaus (Haupteingang) 5-fach Verriegelung, Baumarktware 800 EUR
Einfamilienhaus (Haupteingang) Markenhersteller, flügelüberdeckend, U-Wert 0,71 W/m²K 1.999 EUR
Eingangstür Einfamilienhaus Premium-Ausführung, Markenhersteller, 17-fach Verriegelung, Spezialzylinder, Not- und Gefahrenfunktion 6.075 EUR
Einfamilienhaus (Haupteingang) Markentür, Einbruchschutz RC2, Klarglas, schlagregendicht, thermisch getrennte Schwelle 1.930 EUR
Eingangstür Mehrfamilienhaus geteiltes Glas, 2 Seitenteile, Türbreite gesamt 150 cm, kostengünstigste Ausführung 3.890 EUR

Hierbei handelt es sich lediglich um einzelne Preisbeispiele von unterschiedlichen Anbietern. Unsere Preisbeispiele zeigen aber bereits sehr gut, wie groß die Kostenunterschiede zwischen einzelnen Alu-Haustüren sein können.

Frage: Von welchen Dingen hängen die Kosten für die Haustür aus Aluminium ab?

Kostencheck-Experte: Zum ersten geht es natürlich zunächst einmal darum, wo die Tür eingebaut werden soll (Einfamilienhaus, Mehrparteienhaus, Haupt- oder Nebeneingangstür).

Danach spielen folgende Faktoren eine Rolle:

  • die benötigte Türbreite
  • ob und wie viele Seitenteile benötigt werden
  • ob es sich um die Haustür eines Markenherstellers oder um eine No-Name-Marke handelt
  • welche Einbruchschutzeigenschaften und welche Einbruchschutzklasse die Haustür aufweist
  • welche Wärmeschutzeigenschaften die Tür mitbringt
  • welche allgemeinen Ausstattungs- und Komfortmerkmale die Tür hat
  • welche Schließanlage vorhanden ist

Dabei ist niemals ein einzelner Faktor preisentscheidend, sondern immer die Summe der Eigenschaften und Ausstattungsmerkmale, die eine einzelne Haustür aufweist. In der Praxis gibt es hier zahlreiche Möglichkeiten – dementsprechend sind auch die Unterschiede bei den Preisen, wie man schon leicht anhand unserer Preisbeispiele erkennen konnte.

Frage: Welchen Preisunterschied gibt es zu Kunststofftüren – und rechnet sich das?

alu-haustueren-preise

Kunststofftüren sind zwar günstiger, aber auch weniger stabil und langlebig
Kostencheck-Experte: Man kann hier nicht allein den Preisunterschied sehen, sondern muss auch die technischen Unterschiede immer mit einbeziehen.

Aluminium ist sehr stabil und langlebig und bietet in der Regel bei hochwertigen Türen immer einen besseren Einbruchs- und Wärmeschutz als Kunststofftüren. Wer also höhere Ansprüche in diesen Bereichen hat, kommt oft um ein Aluminium-Haustür gar nicht herum.

Wenn man sich allerdings allein das Preis-Leistungs-Verhältnis ansieht, gewinnt allerdings klar die Kunststofftür. Sie ist beinahe genauso langlebig und pflegeleicht und kann – als höherwertiges Modell – auch recht stabil ausgeführt werden. Der Preisunterschied zu ähnlichen Aluminium-Varianten mit einer gleichwertigen Ausstattung ist dann allerdings auch nicht mehr besonders hoch.

Einbruchschutzklasse RC 2 erreichen auch Kunststofftüren noch relativ problemlos. Wenn es allerdings darüber hinausgehen soll, stehen meist nur noch Alu-Türen zur Wahl.

Frage: Welche Rolle spielen die Wärmeschutzeigenschaften für den Preis?

Kostencheck-Experte: Das kann man pauschal nur schwer sagen, da niedrige U-Werte bei den Haustüren dann meist auch mit höherwertigen oder zusätzlichen Ausstattungen in anderen Bereichen einhergehen.

Wer tatsächlich eine Passivhaus-Haustür haben möchte, muss in der Praxis aber meist deutlich über 2.000 EUR rechnen. Um einen U[sub]d[/sub]-Wert von 0,7 W/m²K oder noch weniger zu erreichen (dieser Wert bezieht sich dann tatsächlich auf die gesamte Tür) muss man technisch schon einiges an Aufwand leisten. Hier sind auch spezielle Rahmenprofile und Rahmendämmungen nötig – das treibt die Kosten dann natürlich schnell nach oben.

Um nicht unnötig hohe Kosten zu haben, lohnt es sich in der Praxis, zunächst einmal zu klären, welchen U-Wert die Tür tatsächlich haben muss. Eine Haustür sollte angemessen wärmegedämmt sein – das muss immer zum umgebenden Mauerwerk und der dort vorhandenen Dämmstärke passen. Durch ein sehr niedriges U-Wert-Niveau ist nicht immer etwas zu gewinnen – die Kosten-Nutzen-Relation ist für Türen mit sehr niedrigem U-Wert also nicht immer automatisch gegeben.

Frage: Sind Türen mit Seitenteilen immer teurer?

Kostencheck-Experte: In der Regel kosten Seitenteile immer einen Aufpreis.

Ob eine Tür mit Seitenteilen teurer ist als eine Tür ohne Seitenteile kann man pauschal aber nicht sagen: das hängt immer davon ab, welche Türmodelle man miteinander vergleicht.

Text: Kostencheck.de
Artikelbilder: Arsel Ozgurdal/Shutterstock, U.J. Alexander/Shutterstock, Stanislav71/Shutterstock