Was kostet ein Fallschirmsprung beziehungsweise der Sprungschein?

fallschirmspringen-kosten

Die unvergleichliche Freiheit über den Wolken erleben: Fallschirmspringen zählt für viele Menschen zu den faszinierendsten Sportarten. Rund 60 Sekunden können Sie den freien Fall genießen, bevor sich der Schirm öffnet und Sie sanft zurück auf die Erde trägt. Was ein Tandemsprung oder der Sprungschein kosten und welche Voraussetzungen es gibt, klären wir im nachfolgenden Interview mit dem Kostencheck-Experten. Zudem hält der Fachmann viele weitere Tipps für Sie bereit.

Stimmt es, dass sich schon Leonardo da Vinci diesem Sport widmete?

Kostencheck: Dies ist richtig. Die Geschichte des Fallschirmspringens lässt sich bis ins 15. Jahrhundert zurückverfolgen. Als erster Mensch, der einen Fallschirmflug erfolgreich absolvierte, gilt allerdings nicht Leonardo da Vinci, sondern der Franzose Sebastian Lenormand.Im 2. Weltkrieg wurde der Fallschirm zum militärischen Instrument, mit dem Flugzeugpiloten zu ihrer eigenen Sicherheit ausgestattet und Spezialeinheiten hinter der Kriegsfront abgesetzt wurden. Nach dem Ende des Kriegs wurde der Fallschirm zum friedlichen und durchaus erschwinglichen Sportgerät.

Was kostet die Sprungausbildung?

Kostencheck: In vielen Vereinen können Sie die Sprunglizenz bei ehrenamtlich tätigen Fallschirmspringern erwerben. Dies macht die Ausbildung zwar nicht zum Schnäppchen, hält die Kosten aber im überschaubaren Rahmen:

Kursgebühren1.500 EUR
Sprunggebühren 
3 x 1.500 Meter48 EUR
2 x 2.500 Meter46 EUR
8 x 3.500 Meter250 EUR
6 x 4.000 Meter200 EUR
5 Coaching-Sprünge (Lehrer Tickets)120 EUR
Prüfungssprünge 
1 x 1.500 Meter16 EUR
1 x 3.000 EUR27 EUR
Prüfungsgebühr75 EUR
fallschirmspringen-kosten

Die Kosten für einen Sprungschein liegen bei um die 2000€

Hieraus ergeben sich Gesamtkosten, die zwischen 1.800 und 2.200 EUR liegen. Diese können jedoch stark differieren. Wie hoch die Aufwendungen sind, ist allerdings nicht nur von der Sprungschule und der Region, in der diese liegt, abhängig. Auch Ihr persönliches Talent und die Fortschritte bei der Sprungausbildung spielen eine Rolle.

Was kostet ein Tandemsprung?

Kostencheck: Für viele ist der Tandemsprung der Einstieg in ein Hobby, das Sie nie wieder loslassen wird. So können Sie zuerst einmal ausprobieren, ob Fallschirmspringen wirklich das Richtige für Sie ist.

Bei Event-Anbietern und Fallschirmsprungschulen können Sie diesen bereits ab 180 EUR buchen. Teurer wird es, möchten Sie aus einer Höhe von 6.000 Meter abspringen und etwa 90 Sekunden freien Fall genießen. Hierfür müssen Sie circa 450 EUR bezahlen.

In diesem Preis ist alles enthalten:

  • Die Flugkosten für Sie und den Tandem-Master,
  • die Nutzung des Schirms,
  • sowie die persönliche Ausrüstung (Sprungkombi, Mütze, Sprungbrille).

Möchten Sie sofort alleine springen, werden Sie von zwei Lehrern begleitet. Die Kosten für dieses Erlebnis liegen zwischen 175 und 350 EUR. Für den Einmalsprungkurs müssen Sie die gleichen Voraussetzungen erfüllen wie für den Sprungschein.

Unser Tipp: Durch einen Sprunggutschein lassen sich der Preis um etwa zehn Prozent senken. Es lohnt sich also, sich bereits im Vorfeld beim Verein der Wahl nach dieser Möglichkeit zu erkundigen.

Ich möchte Fallschirm springen lernen. Welche Bedingungen gibt es?

Kostencheck: Buchen Sie einen Sprungkurs, müssen Sie nachfolgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Das Mindestalter liegt bei 14 Jahren.
  • Minderjährige benötigen eine amtlich beglaubigte Zustimmung des/der gesetzlichen Vertreter(s).
  • Eine durchschnittliche körperliche Fitness ist ausreichend.
  • Ein Tauglichkeitsattest des Haus- oder Sportarztes vorlegen.

Vorgelegt werden müssen zudem eine beglaubigte Kopie von Personalausweis oder Reisepass, ein Nachweis über die Teilnahme an einem Erste-Hilfe-Kurs sowie drei Passbilder.

Was kostet ein Solosprung, wenn ich die Fallschirm-Lizenz besitze?

Kostencheck: In diesem Fall empfiehlt es sich, Vereinsmitglied zu werden. Je Solosprung müssen Sie dann noch etwa 20 bis 40 EUR rechnen. Fallschirmspringen wird nach dem erfolgreich abgelegten Sprungschein also zum durchaus erschwinglichen Sport. Zwar ist das Herzklopfen nach vielen Sprüngen nicht mehr so hoch, wie beim ersten Mal. Dafür können Sie das Erlebnis und den einzigartigen Ausblick, der sich aus der Luft bietet, deutlich mehr genießen.

Günstiger als jeweils ein Einzelticket zu buchen ist es, gleich 25, 50 oder gar 100 Sprünge im Block zu kaufen. Dadurch lassen sich, abhängig vom Verein, zwischen fünf und zwanzig Prozent sparen.

Welche Zusatzkosten können entstehen?

fallschirmspringen-kosten

Wer den Sprung fotografisch festhalten will, muss oft extra zahlen

Kostencheck: Möchten Sie Ihren ersten Sprung mittels Handcam festhalten, müssen Sie hierfür circa 40 und 60 EUR kalkulieren. Beim Tandemsprung wird die Kamera am Arm des Masters befestigt, der den Ablauf aufzeichnet.

Begleitet Sie ein Videospringer und filmt, wird es ein wenig teurer. Zwischen 75 und 125 EUR müssen Sie für diesen Service bezahlen. Sie sehen dann nicht nur sich selbst in der Luft, sondern auch das einzigartige Landschaftspanorama, auf das sich viele bei ihrem ersten Sprung noch nicht völlig konzentrieren können.

Sind Sie Fotofan und ziehen Einzelaufnahmen vor, können Sie einen professionellen Sprungfotografen buchen. Dies kostet etwa 50 und 100 EUR, abhängig von der Zahl der Aufnahmen und dem Sprungverein, dem der Fotograf angehört.

Wie läuft ein Tandemsprung ab?

Kostencheck: Zunächst lernen Sie den Master kennen. Bei diesem handelt es sich um einen erfahrenen Fallschirmspringer, der eine spezielle Ausbildung absolviert hat. Sie erhalten die Sprungausrüstung sowie eine kurze Einweisung. Inhalt dieser ist beispielsweise die richtige Freifall- und Landehaltung.

Danach geht es schon ins Flugzeug und Sie steigen innerhalb von etwa 20 Minuten im Steigflug auf die gebuchte Sprunghöhe auf. 1.000 Meter vor Erreichen dieser verbindet der Tandemmaster das Sprungsystem, sodass Passagier und Sprungpilot zu einem unzertrennlichen Paar werden. Der Master überprüft nochmals das Fallschirm-System und erklärt Ihnen die Absprunghaltung.

Ist die Absprunghöhe erreicht, öffnet der erste Springer die Flugzeugtüre. Auf das Kommando „Ready set go“ hin befinden Sie sich im Freifall. Sofort spüren Sie das Kissen aus Luft, auf dem Sie liegen. Dies vermittelt ein sehr sicheres Gefühl, trotzdem Sie sich mit einer mittleren Geschwindigkeit von etwa 200 km/h Richtung Erde bewegen.

Der Fallschirm wird in einer Höhe von ungefähr 1.500 Meter geöffnet. Springen Sie nach abgelegter Prüfung solo, öffnen Sie diesen in einer Höhe zwischen 800 und 1.000 Meter. Der Flug am offenen Schirm dauert nun noch circa fünf bis sieben Minuten.

Vor der Landung hören Sie das Kommando „Beine hoch“ und sie setzen sanft auf. Nach dem Sprung erhalten Sie bei fast allen Vereinen eine Urkunde, die Sie noch lange an dieses faszinierende Erlebnis erinnern wird.